Informationsveranstaltungen der RAK Bamberg zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach

Nochmals: Neue ReNoPat-Ausbildungsverordnung seit 01.08.2015

Deutsch-Tschechisch-Slowakisches Anwaltsforum am 30.10. und 31.10.2015 in Hof (Saale)

Nutzung der Vollmachtsdatenbank (VDB) seit 01.09.2015 auch für Rechtsanwälte möglich

Informationsveranstaltungen der RAK Bamberg zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach

Bestellung der beA-Karte hat begonnen

Besonderes elektronisches Anwaltspostfach (beA) – Informationen jetzt auch auf der Homepage der RAK Bamberg

Eröffnung des Elektronischen Rechtsverkehrs in der rheinland-pfälzische Arbeitsgerichtsbarkeit

Rechtsanwalt Ekkehart Schäfer neuer Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer

Monika Nöhre neue Schlichterin der Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft

Fortbildungsveranstaltung der RAK Bamberg aus dem Verkehrsrecht am 29.10.2015 in Bamberg

Fortbildungsveranstaltung von RAK und OLG Bamberg aus dem Insolvenzrecht am 20.11.2015 in Bamberg

10. Würzburger Forum Arbeitsrecht am 27.10.2015 in Würzburg

Fortbildungsveranstaltung des Bayreuther Anwaltvereins aus dem Arbeitsrecht am 20.11.2015 in Bayreuth

Fortbildungsveranstaltung des Bayreuther Anwaltvereins zum Arzthaftungsrecht, Personenschaden und Verkehrsrecht am 03.12. und 04.12.2015 in Bayreuth

8. Forum für Rechts- und Notarfachwirte vom 19.11. bis 21.11.2015 in Berlin

Berufsbildungsmesse und 13. Bayerischer Berufsbildungskongress vom 07.12. bis 10.12.2015 in Nürnberg

Fallbroschüre für Rechtsanwaltsfachangestellte 2015/2016

Neue Europäische Erbrechtsverordnung in Kraft

Bedeutung freier Mitarbeit in Anwaltskanzleien nimmt ab

Pressemitteilung des BayVGH

Pressemitteilung des Bayerischen Landessozialgerichts

Informationsveranstaltungen der RAK Bamberg zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach

Es wird nochmals darauf hingewiesen, dass die Rechtsanwaltskammer Bamberg in Zusammenarbeit mit den örtlichen Anwaltsvereinen flächendeckende Informationsveranstaltungen zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach (beA) anbietet. Sie verfolgen das Ziel, alle Kolleginnen und Kollegen im Kammerbezirk noch besser auf die Nutzung des beA vorzubereiten, das die Bundesrechtsanwaltskammer zum 01.01.2016 für jede Rechtsanwältin und jeden Rechtsanwalt einrichten wird. Folgende Veranstaltungen werden stattfinden:

  • Am 26.10.2015 in Himmelkron (AVe Bayreuth, Hof und Kulmbach): Von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Gasthof Opel Himmelkron, Lindig 2, 95502 Himmelkron
  • Am 28.10.2015 in Kronach (AV Kronach): Von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr in der Gaststätte Turnerheim, Rodacher Straße 7, 96317 Kronach
  • Am 29.10.2015 in Schweinfurt (AV Schweinfurt): Von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Panorama Hotel, Am Oberen Marienbach 1, 97421 Schweinfurt
  • Am 02.11.2015 in Würzburg (AV Würzburg): Von 17:30 Uhr bis 19:30 Uhr im Saalbau Luisengarten (großer Saal), Martin-Luther-Straße 1, 97072 Würzburg
  • Am 04.11.2015 in Coburg (AV Coburg): Von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Justizgebäude Coburg, Ketschendorfer Straße 1, 96450 Coburg
  • Am 05.11.2015 in Bamberg (AVe Bamberg und Forchheim): Von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Verlagshaus der Mediengruppe Oberfranken, Gutenbergstraße 1, 96050 Bamberg

Näheres können Sie der beigefügten Einladung entnehmen.

Nochmals: Neue ReNoPat-Ausbildungsverordnung seit 01.08.2015

Es wird nochmals darauf hingewiesen, dass zum 01.08.2015 die neue ReNoPat-Ausbildungsverordnung in Kraft getreten ist. Welche Änderungen sie enthält und welche Auswirkungen sie auf den praktischen Bereich der Ausbildung hat, skizzieren Ronja Tietje und Marlies Stern vom RENO Bundesverband in ihrem Beitrag. Dieser ist in der Zeitschrift RENOpraxis 7/2015 des ZAP Verlages erschienen und kann kostenfrei unter http://www.zap-verlag.de/Renopraxis/Beitraege abgerufen werden. Desweiteren finden Sie ihn beiliegend als PDF-Dokument.

Deutsch-Tschechisch-Slowakisches Anwaltsforum am 30.10. und 31.10.2015 in Hof (Saale)

Wie im Newsletter von Juli 2015 bereits angekündigt findet am Freitag, 30.10.2015, und Samstag, 31.10.2015, in Hof (Saale) das diesjährige Deutsch-Tschechisch-Slowakische Anwaltsforum statt. Ausrichter sind auch diesmal – in Kooperation mit der Deutsch-Tschechischen Juristenvereinigung (DTJV) – die Rechtsanwaltskammern Bamberg und Sachsen sowie die Tschechische und die Slowakische Rechtsanwaltskammer, wobei die RAK Bamberg federführend die Organisation übernommen hat.

Generalthema ist der „Elektronische Rechtsverkehr und Datenschutz„, zu dem Referenten aller beteiligter Kammern interessante Vorträge halten werden. Darüber hinaus ist wie immer ein umfangreiches Rahmenprogramm geplant.

Nähere Information können Sie dem Tagungsprogramm und der Einladung entnehmen, die auch ein Anmeldeformular enthält. Anmeldeschluss ist Freitag, 16.10.2015.

Nutzung der Vollmachtsdatenbank (VDB) seit 01.09.2015 auch für Rechtsanwälte möglich

Seit 01.09.2015 haben auch die Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Bamberg die Möglichkeit, im Rahmen ihrer Beratung und Vertretung in Steuersachen, namentlich im Zusammenhang mit der vorausgefüllten Steuererklärung, die Vollmachtsdatenbank (VDB) zu nutzen, um auf einfache und schnelle Weise auf Daten ihrer Mandanten, die bei der Finanzverwaltung gespeichert sind, zugreifen zu können. Dieser Service stand bislang nur Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern offen.

Die Nutzung der Vollmachtsdatenbank, die keine Mitgliedschaft bei der DATEV voraussetzt, erfolgt über die Homepage der Kammer. Auf der Seite www.rakba.de/service/fuer-anwaelte/vollmachtsdatenbank – dorthin gelangen Sie auch über die Startseite www.rakba.de – finden Sie alle wesentlichen Informationen, wie die Anmeldung zur Teilnahme an der VDB vorzunehmen ist.

Weitere Einzelheiten können Sie zudem der Internetseite der DATEV entnehmen.

 

Informationsveranstaltungen der RAK Bamberg zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach

Um alle Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte im Kammerbezirk noch besser auf die Nutzung der besonderen elektronischen Anwaltspostfächer (beA), welche die Bundesrechtsanwaltskammer zum 01.01.2016 einrichten wird, vorzubereiten, hat sich der Vorstand der Rechtsanwaltskammer Bamberg entschlossen, in Zusammenarbeit mit den örtlichen Anwaltsvereinen flächendeckende Informationsveranstaltungen anzubieten.

Referentin wird Rechtsanwältin Sabine Ecker sein, Leitende Beraterin „Rechtsanwaltsmarkt“ sowie Leiterin des Projekts „Organisation Anwaltskanzlei und elektronischer Rechtsverkehr im Anwaltsmarkt“ der DATEV eG Nürnberg. Sie wird sich unter dem Titel „Keine Angst vor beA“ insbesondere mit Grundlagenwissen sowie den organisatorischen und technischen Voraussetzungen befassen.

Die genauen Termine und Veranstaltungsorte werden demnächst in einer gesonderten Einladung bekannt gegeben werden. Fortlaufende Informationen erhalten Sie zudem auf der Internetseite der RAK Bamberg unter www.rakba.de/service/fuer-anwaelte/fortbildungsveranstaltungen/.

Bestellung der beA-Karte hat begonnen

Vor etwa drei Wochen hat das Verfahren zur Bestellung der beA-Karte (beA-Karte Basis und beA-Karte Signatur) und, soweit erforderlich bzw. gewünscht, der Mitarbeiterkarten und Kartenlesegeräte begonnen. Hierzu hat die Bundesrechtsanwaltskammer an jeden eingetragenen Rechtsanwalt ein Schreiben verschickt, in dem die genaue Vorgehensweise erläutert wird und das die zur Bestellung notwendige persönliche Antragsnummer enthält.

Alle Kolleginnen und Kollegen werden gebeten, sofern noch nicht geschehen, möglichst umgehend ihre Bestellung aufzugeben, damit jeder bis 01.01.2016 die Erstregistrierung im beA-System vornehmen und dadurch sein Postfach aktivieren kann. Bitte beachten Sie, dass sich die Auslieferung der beA-Karten nach der Reihenfolge des Eingangs der Bestellungen richtet und sich die Kartenproduktion über einen längeren Zeitraum hinziehen wird.

Die Beantragung der beA-Karte erfolgt über die Internetadresse https://bea.bnotk.de, eine gesondert eingerichtete Seite der Bundesnotarkammer. Neben der Antragsnummer ist eine gültige E-Mail-Adresse anzugeben und eine SEPA-Einzugsermächtigung zu erteilen. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter www.bea.brak.de sowie auf den Internetseiten der Rechtsanwaltskammer Bamberg unter www.rakba.de.

Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, die vor 01.01.2016 von der RAK Bamberg zu einer anderen Rechtsanwaltskammer wechseln wollen, werden darauf hingewiesen, dass sie nach der Aufnahme durch die neue Kammer von der BRAK ein weiteres Schreiben mit geänderter persönlicher Antragsnummer erhalten werden. Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt bereits eine beA-Karte bestellt haben, müssen Sie unter Angabe der neuen Antragsnummer einen neuen Bestellprozess einleiten. Andernfalls sollten Sie mit der Bestellung abwarten, bis der Kammerwechsel vollzogen ist.

Besonderes elektronisches Anwaltspostfach (beA) – Informationen jetzt auch auf der Homepage der RAK Bamberg

Informationen über das besondere elektronische Anwaltspostfach, das die Bundesrechtsanwaltskammer für jeden eingetragenen Rechtsanwalt zum 01.01.2016 einrichten wird, konnten schon regelmäßig dem Newsletter entnommen werden. Seit Kurzem besteht auch die Möglichkeit, alles Wissenswerte über die Homepage der RAK Bamberg unter www.rakba.de/service/fuer-anwaelte/besonderes-elektronisches-anwaltspostfach-bea abzurufen, wo Sie die wesentlichen Dokumente herunterladen können.

Zudem wird auf die gesonderten Internetseiten der Bundesrechtsanwaltskammer www.bea.brak.de und der Bundesnotarkammer https://bea.bnotk.de verlinkt.

Einen Überblick über das besondere elektronische Anwaltspostfach vermittelt anschaulich die Broschüre „beA kommt“.

Eröffnung des Elektronischen Rechtsverkehrs in der rheinland-pfälzische Arbeitsgerichtsbarkeit

Nach Mitteilung des Präsidenten des LAG Rheinland-Pfalz wird die rheinland-pfälzische Arbeitsgerichtsbarkeit sukzessive den Elektronischen Rechtsverkehr in den Jahren 2015 und 2016 eröffnen. Den Anfang machten am 07.09.2015 das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz und das Arbeitsgericht Koblenz, ab 01.02.2016 folgen weitere Arbeitsgerichte im Abstand von zwei bzw. drei Monaten.

Einzelheiten hierzu entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer.

Rechtsanwalt Ekkehart Schäfer neuer Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer

Im Rahmen der 148. Hauptversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer am 18.09.2015 in Hamburg wählten die Präsidenten der 28 Regionalkammern ein neues Präsidium. Neuer Präsident ist der Ravensburger Rechtsanwalt Ekkehart Schäfer. Er tritt die Nachfolge von Axel C. Filges, Rechtsanwalt aus Hamburg, an, welcher der BRAK in den vergangenen acht Jahren vorstand.

241110_praesidium_ekkehart_schaefer

RA Schäfer, Fachanwalt für Medizinrecht, engagiert sich seit fast 30 Jahren für die anwaltliche Selbstverwaltung. Von 2000 bis 2010 war er Präsident der RAK Tübingen, seit 2007 einer der Vizepräsidenten der BRAK, wo er sich schwerpunktmäßig mit berufsrechtlichen Fragen des Datenschutzes befasste.

Als weitere Mitglieder des Präsidium wurden gewählt:

Erster Vizepräsident: RA Dr. Martin Abend, Mitglied des Vorstands der RAK Sachsen
Zweiter Vizepräsident: RA Dr. Ulrich Wessels, Präsident der RAK Hamm
Dritter Vizepräsident: RA Dr. Thomas Remmers, Präsident der RAK Celle
Vierte Vizepräsidentin: RAin Ulrike Paul, Präsidentin der RAK Stuttgart
Schatzmeister: RA Michael Then, Präsident der RAK München

Nähere Informationen können Sie auch der beiliegenden Presseerklärung der Bundesrechtsanwaltskammer entnehmen.

Monika Nöhre neue Schlichterin der Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft

Am 10.09.2015 wurde die frühere Präsidentin des Berliner Kammergerichts, Monika Nöhre, in ihr neues Amt als Schlichterin der Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft eingeführt. Sie löste damit nach über vier Jahren die erste Schlichterin, Dr. h. c. Renate Jaeger, ab.

Die Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft ist eine unabhängige und neutrale Einrichtung zur Schlichtung von vermögensrechtlichen Streitigkeiten zwischen Mandant und Rechtsanwalt. Weiterer Schlichter ist neben Monika Nöhre der ehemalige Vorsitzende Richter am Bundesverwaltungsgericht Wolfgang Sailer.

Nähere Informationen finden Sie in der beiliegenden Pressemitteilung sowie auf der Internetseite der Schlichtungsstelle.

 

Fortbildungsveranstaltung der RAK Bamberg aus dem Verkehrsrecht am 29.10.2015 in Bamberg

Am Donnerstag, 29.10.2015, bietet die Rechtsanwaltskammer Bamberg eine Fortbildungsveranstaltung aus dem Verkehrsrecht an. Sie findet von 09:00 Uhr bis 16.00 Uhr im Würzburger Lehrgangswerk (WLW) in Bamberg, Würzburger Straße 59, statt.

Referenten sind Dipl.-Ing. Volker Fürbeth und Dipl.-Ing. Viktor Ammer aus Erlangen. Themen der Veranstaltung sind u.a. die Wahrnehmbarkeit von Kleinkollisionen im modernen Pkw, Öffnungstechniken und Manipulationsmöglichkeiten von Fahrzeugen, eine Bachelorarbeit zum Thema „Dash-Cam“, das 3-D-Laserscanning in der Unfallanalytik und i-Pad im Cockpit. Am Nachmittag sind neben der Vorstellung eines Laserscanners auch Crashversuche zur Wahrnehmbarkeit von Kleinkollisionen geplant.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Einladung, die auch ein Anmeldeformular enthält. Anmeldeschluss ist Freitag, 09.10.2015.

 

 

Fortbildungsveranstaltung von RAK und OLG Bamberg aus dem Insolvenzrecht am 20.11.2015 in Bamberg

Am Freitag, 20.11.2015, bietet die Rechtsanwaltskammer Bamberg in Zusammenarbeit mit dem Oberlandesgericht Bamberg eine Fortbildungsveranstaltung zum Thema „Insolvenzanfechtung in der zivilrichterlichen Praxis“ an. Sie findet von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Bistumshaus St. Otto in Bamberg, Heinrichsdamm 32, statt.

Referent ist Dr. Martin Gogger, Vorsitzender Richter am Landgericht Würzburg. Er wird sich insbesondere mit folgenden Themenkreisen befassen:

  • Den Grundlagen der Insolvenzanfechtung
  • Den zivilprozessualen Aspekten des Anfechtungsrechtsstreits
  • Insolvenzanfechtungen versus Forderungsmanagement der Gläubiger in der Krise des Schuldners
  • Insolvenzanfechtungen in besonderen Konstellationen

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Einladung, die auch ein Anmeldeformular enthält. Anmeldeschluss ist Freitag, 06.11.2015.

 

 

10. Würzburger Forum Arbeitsrecht am 27.10.2015 in Würzburg

Die Juristische Fakultät der Universität Würzburg richtet gemeinsam mit der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw) am 27.10.2015 eine Veranstaltung zum Thema „Aktuelle Herausforderungen für das Tarifrecht“ aus. Sie findet ab 18:00 Uhr in der Neubaukirche der Alten Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, statt.

Hintergund ist das Tarifautonomiestärkungsgesetz, mit dem zum 01.01.2015 ein flächendeckender Mindestlohn eingeführt und darüber hinaus dem Staat die Allgemeinverbindlichkeitserklärung von Tarifverträgen erleichtert wurde. Beide Regelungen werfen in wissenschaftlicher und praktischer Hinsicht zahlreiche Fragen auf, mit denen sich der Referent, Prof. Dr. Richard Giesen, näher befassen wird. Er wird dabei auf die aktuellen Herausforderungen für das Tarifrecht sowie deren Folgen für die Praxis eingehen und auch die Einflüsse der aktuellen höchstrichterlichen Rechtsprechung berücksichtigen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldungen sind bis 21.10.2015 online unter www.vbw-bayern.de/VA93970 oder per E-Mail an l-arbeitsrecht@jura.uni-wuerzburg.de möglich. Weitere Informationen finden Sie im beigefügten Flyer.

Fortbildungsveranstaltung des Bayreuther Anwaltvereins aus dem Arbeitsrecht am 20.11.2015 in Bayreuth

Am Freitag, 20.11.2015, bietet der Bayreuther Anwaltverein eine Fortbildungsveranstaltung mit dem Thema „Aktuelle Rechtsprechung aus dem Individual- und Kollektivarbeitsrecht – Fragestellungen und erste Entscheidungen zum Mindestlohngesetz“ an. Sie findet von 09:00 Uhr bis 14:30 Uhr im ZAPF Bürocenter in Bayreuth, Nürnberger Straße 38, statt. Referent ist Friedrich Schütz, Direktor des Arbeitsgerichts Bayreuth.

Nähere Informationen können Sie der beigefügten Einladung entnehmen. Anmeldeschluss ist Freitag, 06.11.2015.

Fortbildungsveranstaltung des Bayreuther Anwaltvereins zum Arzthaftungsrecht, Personenschaden und Verkehrsrecht am 03.12. und 04.12.2015 in Bayreuth

Am Donnerstag, 03.12.2015, und Freitag, 04.12.2015, bietet der Bayreuther Anwaltverein eine zweitägige Fortbildungsveranstaltung mit dem Thema „Die aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Arzthaftungsrecht, Personenschaden und Verkehrsrecht“ an. Sie findet an beiden Tagen jeweils von 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr im ZAPF Bürocenter in Bayreuth, Nürnberger Straße 38, statt. Referent ist Wolfgang Wellner, Richter im VI. Zivilsenat (Haftungssenat) des BGH.

Nähere Informationen können Sie der beigefügten Einladung entnehmen. Anmeldeschluss ist 15.11.2015.

8. Forum für Rechts- und Notarfachwirte vom 19.11. bis 21.11.2015 in Berlin

Der Verein zur Förderung der Beruflichen Weiterbildung der RENO-Angestellten in Berlin und Brandenburg e.V. lädt in Kooperation mit der RENO Berlin-Brandenburg e.V., der Beuth Hochschule für Technik Berlin und dem Forum Deutscher Rechtsfachwirte e.V. zum 8. Forum für Rechts- und Notarfachwirte, Bürovorsteher/innen, Office-Manager/innen und erfahrene Renos vom 19.11. bis 21.11.2015 in Berlin ein.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Berufsbildungsmesse und 13. Bayerischer Berufsbildungskongress vom 07.12. bis 10.12.2015 in Nürnberg

Find‘ heraus, was in dir steckt“. Mit diesem Motto wirbt die Bayerische Staatsregierung zusammen mit der bayerischen Wirtschaft und der Bundesagentur für Arbeit bei Jugendlichen und Fachleuten der beruflichen Bildung für die größte Berufsorientierungsveranstaltung Bayerns, die vom 07.12. bis 10.12.2015 jeweils von 08:30 Uhr bis 16:00 Uhr auf dem Nürnberger Messegelände stattfinden wird. In drei Messehallen werden über 200 Aussteller erwartet, die Ausbildungsangebote für Schülerinnen und Schüler aller Schularten vorstellen – von der dualen Ausbildung und schulischen Ausbildungsgängen bis hin zur Hochschule Dual. Neben den Jugendlichen sind Bildungsfachleute Zielgruppe der Veranstaltung.

Für Fachleute der beruflichen Bildung besonders interessant ist ein Besuch des Kongresses und des Thementags. Unter dem Motto „Berufliche Bildung – die Vielfalt der Potentiale entwickeln“ stehen der Berufsbildungskongress am 09.12.2015 und der Thementag am 10.12.2015. Dabei liegt beim Berufsbildungskongress der Fokus auf dem Zuzug nach Deutschland, beim Thementag auf dem erfolgreichen Übergang in die Berufsausbildung. Die Themen des Kongressprogramms werden von hochkarätigen Referenten beleuchtet, ergänzt um die Sicht von Praktikern aus der Wirtschaft.

Mit einem gemeinsamen Messestand werden auch die Rechtsanwaltskammern Bamberg und Nürnberg auf der Messe vertreten sein und den Ausbildungsberuf der/des Rechtsanwaltsfachangestellten mit der Möglichkeit der Fortbildung zum/zur Gepfrüten Rechtsfachwirt/in vorstellen.

Weitere Informationen finden Sie in beiliegender Ankündigung sowie auf den Internetseiten des Veranstalters unter www.bbk.bayern.de.

Fallbroschüre für Rechtsanwaltsfachangestellte 2015/2016

Die Rechtsanwaltskammer Sachsen hat ihre Fallbroschüre für Auszubildende im Beruf der Rechtsanwaltsfachangestellten für das erste Lehrjahr komplett überarbeitet. Sie enthält alle relevanten Ausbildungspunkte der neuen ReNoPat-AusbV sowie Übungen aus der Ausbildungspraxis und ist zur Vorbereitung auf die Prüfungen einsetzbar.

Der Preis pro Heft beträgt 8,00 € zzgl. 7 % MwSt. und Versandkosten. Weitere Informationen können Sie der Internetseite der RAK Sachsen entnehmen.

 

Neue Europäische Erbrechtsverordnung in Kraft

Seit 17.08.2015 gilt die Europäische Erbrechtsverordnung (EU-ErbVO) vom 04.07.2012 in allen EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahme Großbritanniens, Irlands und Dänemarks. Sie enthält Bestimmungen zu Erbfällen mit Auslandsberührung und regelt, welches nationale Erbrecht anzuwenden und welches Gericht oder welche sonstige Stelle zuständig ist. Sie sieht zudem ein europäisches Nachlassverzeichnis vor, mit dem Erben und Nachlassverwalter EU-weit ohne weitere Formalien ihre Rechtsstellung nachweisen können. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat zu diesem Thema den beigefügten Informationsflyer herausgegeben, dem Sie weitere Einzelheiten enznehmen können.

Ebenfalls zum 17.08.2015 in Kraft getreten ist das Gesetz zum Internationalen Erbrecht und zur Änderung von Vorschriften zum Erbschein sowie zur Änderung sonstiger Vorschriften vom 29.06.2015, das der Durchführung der EU-ErbVO dient (wir haben im Newsletter von Juni 2015 berichtet).

Bedeutung freier Mitarbeit in Anwaltskanzleien nimmt ab

Die Zahl junger Rechtsanwälte, die ihre Berufskarriere als freie Mitarbeiter einer Rechtsanwaltskanzlei beginnen, ist rückläufig. Dies hat eine Studie des Soldan Instituts ergeben, in der das Forschungsinstitut den Berufseinstieg von Rechtsanwälten der Zulassungsjahrgänge 2005 und 2010 untersucht hat. Während vor zehn Jahren noch 24% aller Berufseinsteiger freie Mitarbeiter waren, begannen fünf Jahre später nur noch 11% der Junganwälte als „Freelancer“.

Die freie Mitarbeit von Rechtsanwälten in einer Kanzlei ist eine traditionelle Beschäftigungsform insbesondere für junge Rechtsanwälte, die eine Alternative zu einer Tätigkeit als Angestellter eines Kollegen und der Abhängigkeit von eigenen Mandanten als Kanzleigründer suchen. Ohne dort angestellt zu sein, erhält ein freier Mitarbeiter von einer anderen Kanzlei Mandate zur Bearbeitung. Die zu große Abhängigkeit von einem einzigen Auftraggeber kann hierbei, wie auch bei „Freelancern“ in anderen Wirtschaftszweigen, das Risiko einer Scheinselbstständigkeit bergen.

Häufig ist die Entscheidung eines Junganwalts, als freier Mitarbeiter in den Anwaltsberuf einzusteigen, keine freiwillige: 41% der Befragten erklären, sie hätte keine Anstellung in einer Kanzlei gefunden. 17% konnten nicht als Partner in eine bestehende Kanzlei einsteigen. Häufig dient die freie Mitarbeit auch dazu, eine andere, nicht auskömmliche Tätigkeit zu subventionieren: 31% der befragten freien Mitarbeiter kompensierten durch ihre Tätigkeit zu geringes Mandatsaufkommen in der eigenen Kanzlei, 22% realisierten allgemein zusätzliche Einkünfte. Weitere wichtige Motive sind die Ungewissheit über einen langfristigen Verbleib in der Anwaltschaft (16%) und die Überbrückung von Wartezeiten (9%).