11. Bayreuther Forum für Wirtschafts- und Medienrecht am 03.04. und 04.04.2014

Praktikumsausbildung im Jurastudium – Umfrage des Bundesverbandes rechtswissenschaftlicher Fachschaften e.V.

Kammerversammlung am 11.04.2014 in Bamberg

Fortbildungsveranstaltung zum anwaltlichen Haftungsrecht am 11.04.2014 in Bamberg

Erhebung über den Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder

BFB-Konjunkturumfrage

Ausbildungsstatistik der freien Berufe in Deutschland

Pressemitteilungen des BayVGH

Fortbildungsveranstaltung zur Rechtsschutzversicherung am 09.05.2014 in Bamberg

Fortbildungsveranstaltung zur „Verständigung im Strafprozess“ am 12.05.2014 in Bamberg

Woche der Justiz 2014 vom 19.05.2014 bis 24.05.2014

11. Bayreuther Forum für Wirtschafts- und Medienrecht am 03.04. und 04.04.2014

Die Forschungsstellen für Wirtschafts- und Medienrecht (FWMR), Verbraucherrecht (FfV) und Bankrecht und Bankpolitik sowie das Betriebswirtschaftliche Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e.V. (BFM) an der Universität Bayreuth veranstalten gemeinsam das 11. Bayreuther Forum für Wirtschafts- und Medienrecht nebst 5. Forum für Verbraucherrechtswissenschaft zum Thema „Der Schutz des Verbrauchers bei der Vermögensanlage“ am 03.04. und 04.04.2014 in Bayreuth.

Zahlreiche renommierte Referenten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik werden über spannende und aktuelle Fragen des Anlegerschutzes diskutiert. Die Tagung findet in den Räumen der IHK Oberfranken in Bayreuth, Bahnhofstraße 25, statt. Details zum Programm und zur Anmeldung entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer.

Praktikumsausbildung im Jurastudium – Umfrage des Bundesverbandes rechtswissenschaftlicher Fachschaften e.V.

Der Bundesverband rechtswissenschaftlicher Fachschaften e.V. (BRF) hat eine Umfrage erstellt, mit der Einschätzungen der einzelnen Interessengruppen über die praktische Studienzeit während des Jurastudiums eingeholt werden sollen.

Die praktische Studienzeit ist in den jeweiligen Ausbildungsvorschriften für das juristische Studium vorgesehen. Oftmals sind die Praktika jedoch im Hinblick auf den Bezug zum theoretisch Erlernten eher wenig nutzbar. Dieses Problem sollte diskutiert und gelöst werden, weil gerade diese Zeit zum Erlernen weiterer Kompetenzen genutzt werden kann und sollte.

Die Umfrage für die Anwaltschaft ist unter www.juracon.de/umfrage_anwaltschaft abrufbar. Ihre Bearbeitung wird lediglich ca. zehn Minuten in Anspruch nehmen.

Kammerversammlung am 11.04.2014 in Bamberg

Am Freitag, 11.04.2014, findet im Welcome Hotel Residenzschloss in Bamberg, Untere Sandstraße 32, der diesjährige Kammertag der Rechtsanwaltskammer Bamberg statt. Nach einer Fortbildungsveranstaltung am Vormittag (auf den gesonderten Beitrag in diesem Newsletter wird verwiesen) und einem gemeinsamen Mittagessen beginnt um 15:00 Uhr die Kammerversammlung 2014, zu welcher der Vorstand und das Präsidium alle Mitglieder herzlich willkommen heißen.

Die offizielle Einladung wird im Mitteilungsblatt Nr. 215/2014 enthalten sein, das im März 2014 erscheinen wird. Dort finden Sie auch die Tagesordnung, die unter anderem die Neuwahl von 10 Vorstandsmitgliedern vorsieht, sowie das beigefügte Anmelderückfax, das auch die Teilnahme an der Fortbildungsveranstaltung umfasst.

 

 

Fortbildungsveranstaltung zum anwaltlichen Haftungsrecht am 11.04.2014 in Bamberg

Wie im Newsletter 01/2014 bereits bekannt gegeben, bietet die Rechtsanwaltskammer Bamberg am Freitag, 11.04.2014, im Rahmen ihres Kammertages eine Fortbildungsveranstaltung zum anwaltlichen Haftungsrecht an. Sie findet von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr im Welcome Hotel Residenzschloss in Bamberg, Untere Sandstraße 32, statt.

Referent ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht Holger Grams aus München, langjähriger Mitarbeiter und zuletzt Leitender Justitiar der Allianz Versicherungs-AG, Abteilung Vermögensschaden-Haftpflicht, der seit 2011 eine eigene Kanzlei in München mit den Tätigkeitsschwerpunkten Anwaltshaftung, Haftpflichtrecht und Versicherungsrecht betreibt. Er wird sich unter anderem mir den Hauptpflichten des Rechtsanwalts im Mandat, häufigen Fehlerquellen und Tipps zur Fehlervermeidung, ausgewählten aktuellen Haftungsurteilen, der anwaltlichen Berufshaftpflichtversicherung und der Möglichkeit einer Haftungsbegrenzung befassen.

Ein Anmelderückfax, das auch für die Anmeldung zur Kammerversammlung vorgesehen ist, finden Sie in der Anlage. Anmeldeschluss für die Fortbildungsveranstaltung ist Freitag, 04.04.2014. Der Teilnahmebeitrag von 35,00 € (inkl. Mittagessen) ist bis dorthin auf das Konto der RAK Bamberg bei der HypoVereinsbank Bamberg (Kto. 3709728, BLZ 77020070, IBAN: De56770200700003709728, BIC/SWIFT-ID: HYVEDEMM411) zu überweisen.

Erhebung über den Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder

Wie im Newsletter 12/2013 bereits angekündigt, wird das Ergebnis der durchgeführten Erhebung über den Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder im Mitteilungsblatt RAK-InForm Nr. 215 von März 2014 bekannt gegeben werden. Den dort zu veröffentlichenden Artikel finden Sie schon jetzt in der Anlage.

Daraus geht insbesondere hervor, dass der Vorstand der Rechtsanwaltskammer Bamberg im Rahmen einer Beschlussvorlage für die Kammerversammlung am 11.04.2014 seinen Mitgliedern empfiehlt, das Projekt nicht weiter zu verfolgen. Denn eine erste Auswertung der Fragebögen hat ergeben, dass ein nennenswerter Bedarf nicht besteht und die Kosten, die bei vollständiger Auswertung der Fragebögen und bei tatsächlicher Einrichtung von Kinderbetreuungsplätzen von der Kammer zu tragen wären, außer Verhältnis dazu stünden.

BFB-Konjunkturumfrage

Der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) hat im vergangenen Frühjahr erstmals gemeinsam mit dem Institut für Freie Berufe (IFB) eine repräsentative Umfrage zur wirtschaftlichen Lage der vier Säulen der Freien Berufe durchgeführt. Auch in diesem Jahr soll das Konjunkturklima in den Freien Berufen ermittelt werden, das zugleich als wichtiger wirtschaftlicher Wachstumsindikator für Deutschland dient.

Neben den schon bekannten Fragen zur konjunkturellen Entwicklung widmet sich die Umfrage dem aktuellen Thema „Fachkräftesicherung und Nachwuchsgewinnung“. Sie ist bis Ende März 2014 auch auf der BFB-Webseite www.freie-berufe.de online geschaltet. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert nur 5 bis 10 Minuten.

Die Dateneingabe ist anonym, E-Mail- und IP-Adresse werden nicht protokolliert. Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Es werden keine Aussagen über einzelne Personen oder Einrichtungen getroffen. Die Antworten werden unter genauer Beachtung der gesetzlichen Datenschutzbestimmungen ausgewertet.

Bei Fragen, Bedenken oder Anregungen wenden Sie sich bitte an die Ansprechpartner des IFB unter 0911/23565-38 (Frau Birgit Kurz, Herr Felix Stumpf) bzw. des BFB unter 030/284444-32 (Herr Marcus Kuhlmann), die Ihnen auch mit weiteren Auskünften zur Verfügung stehen.

 

Ausbildungsstatistik der freien Berufe in Deutschland

Der Bundesverband der Freien Berufe (BFB) hat vor Kurzem die anliegenden Ausbildungsstatistiken zum 30.09.2013 veröffentlicht, welche die Situation zum einen nach Ländern und dem Anteil der Freien Berufe insgesamt, zum anderen nach Berufsgruppen und Ländern aufzeigen. Daraus wird deutlich, dass die Entwicklung auf dem Lehrstellenmarkt über alle Wirtschaftszweige und Berufsgruppen der Freien Berufe hinweg rückläufig ist. Als mögliche Ursache werden nach einer Presseerklärung der Ausbildungspaktpartner die ebenfalls rückläufige Zahl derjenigen Schulabgänger, die als potentielle Auszubildende in Betracht kommen, genannt.

Im Bereich der Rechtsanwalts-, Patentanwalts- und Notarfachangestellten beläuft sich der Rückgang der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge im Vergleich zum 30.09.2012 bundesweit auf 3,0 %  (von 6115 auf 5929). Auffällig ist jedoch, dass sich die Anzahl der Neuabschlüsse in Bayern von 824 auf 863, somit um 4,7 %, erhöht hat.

Die regionale Verteilung ist allerdings recht unterschiedlich. Während die Rechtsanwaltskammern München und Nürnberg eine Zunahme um 8,5 % (von 410 auf 445) bzw. 3,8 % (von 236 auf 245) zu verzeichnen haben, sanken die neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge im Bezirk der Rechtsanwaltskammer Bamberg von 178 auf 173, also um 2,8 %. Hierzu wird auf die ebenfalls beigefügte Ausbildungsstatistik zum 30.09.2013, die eine Aufgliederung nach Kammerbezirken enthält, verwiesen.

Pressemitteilungen des BayVGH

Lesen Sie bitte die Pressemitteilungen des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs zu folgenden Themen:

Etappensieg für die Ortsumgehung Lederdorn

Gewerkschaft kann Ladenschlussrecht durchsetzen – Echinger Verordnung zu verkaufsoffenen Sonn- und Feiertagen unwirksam

Bayerische Verwaltungsgerichtshof bestätigt Planfeststellungs- beschluss für 3. Start- und Landebahn des Verkehrsflughafens München

Widerruf der Erlaubnis zur Herstellung von Human-Eigenblutzytokinen bleibt bestehen

 

Fortbildungsveranstaltung zur Rechtsschutzversicherung am 09.05.2014 in Bamberg

Am Freitag, 09.05.2014, bietet die Rechtsanwaltskammer Bamberg eine Fortbildungsveranstaltung zum Thema „Aktuelle Probleme der Schadenregulierung in der Rechtsschutzversicherung“ an. Sie findet von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Grünen Saal der Harmonie im E.T.A.-Hoffmann-Theater in Bamberg, Schillerplatz 7, statt. Parkplätze stehen im nahegelegenen Parkhaus Zentrum-Süd/Schützenstraße (5 Fußminuten entfernt) in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Referent ist Rechtsanwalt Dr. Günter Bauer aus Fürth. Nähere Informationen zur Veranstaltung werden wir im Rahmen einer gesonderten Einladung demnächst noch bekannt geben. Wir bitten Sie schon jetzt, den Termin vorzumerken.

Fortbildungsveranstaltung zur „Verständigung im Strafprozess“ am 12.05.2014 in Bamberg

Am Montag, 12.05.2014, bietet die Rechtsanwaltskammer Bamberg in Zusammenarbeit mit dem Oberlandesgericht Bamberg eine Fortbildungsveranstaltung zur „Verständigung im Strafprozess“ (Stichwort „Deal“) an. Sie findet von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Bistumshaus St. Otto (Priesterseminar) in Bamberg, Heinrichsdamm 32, statt. Parkplätze stehen auf dem hauseigenen Parkplatz oder am nahegelegenen P+R-Parkplatz am Heinrichsdamm (5 Fußminuten entfernt) in ausreichender Anzahl zur Verfügung.

Hauptreferent ist Peter Noll, Vorsitzender Richter der 5. Strafkammer am Landgericht München I, vor welcher sich derzeit Formel 1-Chef Bernie Ecclestone wegen Bestechung in einem besonders schweren Fall und Anstiftung zur Untreue in einem besonders schweren Fall verantworten muss. Daneben werden ein Vertreter der Staatsanwaltschaft und der Bamberger Strafverteidiger Thomas Drehsen von ihren Erfahrungen aus der Praxis berichten.

Nähere Informationen zur Veranstaltung werden wir im Rahmen einer gesonderten Einladung demnächst noch bekannt geben. Wir bitten Sie schon jetzt, den Termin vorzumerken.

 

 

Woche der Justiz 2014 vom 19.05.2014 bis 24.05.2014

Von Montag, 19.05.2014, bis Samstag, 24.05.2014, führt das Oberlandesgericht Bamberg die vom Bayerischen Staatsministerium der Justiz ausgerichtete Woche der Justiz durch. An allen Justizstandorten im Kammerbezirk sind zahlreiche Veranstaltungen geplant, über welche Sie sich im Einzelnen auf der Internetseite http://www.justiz.bayern.de/woche-der-justiz informieren können. Vorgesehen sind unter anderem diverse Vorträge, bei welchen die unterschiedlichen Berufsgruppen im gerichtlichen und sonstigen juristischen Bereich vorgestellt werden.

Auch die Rechtsanwaltskammer Bamberg wird sich daran beteiligen. Am Dienstag, 20.05.2014, von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr, werden neben den Berufsbildern des Justizwachtmeisters und des Justizfachwirts auch diejenigen der/des Rechtsanwaltsfachangestellten und der Rechtsfachwirtin bzw. des Rechtsfachwirts präsentiert. Am Mittwoch, 21.05.2014, von 13:30 Uhr bis 16:30 Uhr, werden drei Kollegen den Anwaltsberuf und die Tätigkeit einer Rechtsanwältin bzw. eines Rechtsanwalts auf den Gebieten des Zivilrechts und des Strafrechts näher erläutern. Gleichzeitig wird seitens der Justiz eine Vorstellung des Jurastudiums und des Referendariats sowie der Berufe des Richters und Staatsanwalts erfolgen. Veranstaltungsort ist jeweils das zentrale Justizgebäude am Wilhelmsplatz 1 in Bamberg.

Interessenten sind herzlich eingeladen. Als Zielgruppe kommen vor allem Schülerinnen und Schüler in Betracht, die den qualifizierten Hauptschulabschluss und den mittleren Schulabschluss bzw. die Allgemeine Hochschulreife anstreben.