Neue Funktionen im beA-System bis Ende 2017

In einem Bericht im BRAK-Magazin Heft 4/2017 hat die Bundesrechtsanwaltskammer unter anderem folgende Neuerungen im beA-System angekündigt:

  • Herbst 2017: „Elektronische Unterschriftenmappe“, die eine Signatur mehrerer Dokumente in einem Vorgang ermöglicht
  • November 2017: beA-Postfächer für Syndikusrechtsanwälte
  • Ende 2017: Elektronisches Empfangsbekenntnis und technische Erkennbarkeit des „sicheren Übermittlungsweges“ (§ 20 III RAVPV n.F.); beA-Postfächer für „weitere Kanzleien“ und dienstleistende europäische Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

Im Übrigen hat die BRAK erneut darauf hingewiesen, dass seit Juni 2017 der Austausch von Nachrichten mit Mandanten mit sog. EGVP-Bürgerpostfächern möglich ist. Diese können alle Gerichts-, Behörden- und Rechtsanwaltspostfächer adressieren (und umgekehrt), so dass etwa elektronische Schriftstücke des Gerichts ohne Export und Nutzung eines E-Mail-Programms direkt an den Mandanten weitergeleitet werden können.