Rechtsprechungsstatistik der EU-Gerichte für 2016

Am 17.02.2017 hat der Gerichtshof der Europäischen Union seine Rechtsprechungsstatistik für das Jahr 2016 veröffentlicht. Die Zahl der insgesamt erledigten Rechtssachen blieb mit 1.628 auf einem hohen Niveau. Der leichte Rückgang dieser Zahl im Vergleich zu 2015 lässt sich vor allem durch die Umstrukturierung des Gerichts der EU und die Eingliederung des Gerichts für den öffentlichen Dienst erklären.

Der EuGH konnte insgesamt 704 Rechtssachen erledigen, was einen Anstieg von 14% im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Gleichzeitig wurden 692 neu eingegangene Rechtssachen registriert, ein leichter Rückgang im Vergleich zu 2015. Insbesondere bei den Vorabentscheidungsersuchen wurde ein Anstieg an neu eingegangenen Rechtssachen verzeichnet, was auf die Bedeutung dieses Verfahrens für die Umsetzung von EU-Recht und das dem EuGH entgegengebrachte Vertrauen der nationalen Gerichte dem EuGH gegenüber schließen lässt.

Weitere Einzelheiten können Sie der beigefügten Pressemitteilung des EuGH entnehmen.