Sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Zusatzvergütungen für Rechtsreferendare

Auf die sozialversicherungsrechtliche Behandlung von Zusatzvergütungen, die von privaten Ausbildern, zum Beispiel Anwaltskanzleien, an Rechtsreferendare im Rahmen der Stationsausbildung, im Pflichtwahlpraktikum oder im Ergänzungsvorbereitungsdienst gezahlt werden, wurde zuletzt im Newsletter von Januar 2017 hingeweisen.

Zwischenzeitlich hat das Bayerische Staatsministerium der Justiz das beigefügte Informationsblatt für Rechtsreferendare und private Ausbildungsstellen sowie das anliegende Formular zur Freistellungsvereinbarung entwickelt. Beide Dokumente finden Sie auch auf der Homepage der RAK Bamberg unter http://www.rakba.de/service/berufsausbildung/rechtsreferendare.